Öffnungszeiten Mo. - Fr. ab 11:30 Uhr durchgehend, Sa., So. und an Feiertagen ab 18:00 Uhr, Tel.: 0711 664190

Das Stäffele vor 40 Jahren und wie alles 1971 begann.

 

Bei der Übernahme von Erika Wilhelmer hieß das Stäffele noch Hobby Club und alte Rennfahrer Größen längst vergangener Zeiten, zählten zu den Gästen die sich hier die Klinke in die Hand gaben. Die erleuchteten Fenster waren dekoriert vom Motor - Club Stuttgart (MCS). Als der MCS ein Clubhaus gründete wollte man Erika Wilhelmer postwendend mitnehmen in die neue Lokalität.

Doch die Wirtin lehnte ab und entschied, den Hobby - Club in das zurück zu verwandeln, was er ursprünglich war: eine idyllische Weinstube.

 

Damals war diese Weinstube die Weinstube für Kenner. Einfach war es nicht: es mangelte am Geld und dies verdiente die Wirtin, indem sie das Stäffele am Nachmittag als Teenie - Disco und in den frühen Morgenstunden ab 4 Uhr nachts, als Frühlokal nutzte.

 

Auch in der Wahl der Speisen, die das Stäffele anbieten wollte musste sich Erika Wilhelmer etwas einfallen lassen. Schwäbisches Essen in einer Weinstube war in Stuttgart nicht gefragt. Schwäbisch isst man zu Hause, da kostet es nichts und schmeckt außerdem eh am besten, so die häufige Meinung.

 

Doch Erika Wilhelmer setzte sich mit ihrer Idee durch und fand bald in Messe, Ausstellern und Geschäftsleuten aus der Region herausragende Partner, Gäste und Freunde.

Das Stäffele vor 40 Jahren und wie alles 1971 begann.

 

Bei der Übernahme von Erika Wilhelmer hieß das Stäffele noch Hobby Club und alte Rennfahrer Größen inzwischen längst vergangener Zeiten zählten zu den Gästen die sich hier die Klinke in die Hand gaben. Die erleuchteten Fenster waren dekoriert vom Motor - Club Stuttgart (MCS). Als der MCS ein Clubhaus gründete wollte man Erika Wilhelmer postwendend mitnehmen in die neue Lokalität.

Doch die Wirtin lehnte ab und entschied, den Hobby - Club in das zurück zu verwandeln, was er ursprünglich war: eine idyllische Weinstube.

 

Damals war diese Weinstube die Weinstube für Kenner. Einfach war es nicht: es mangelte am Geld und dies verdiente die Wirtin, indem sie das Stäffele am Nachmittag als Teenie - Disco und in den frühen Morgenstunden ab 4 Uhr nachts, als Frühlokal nutzte.

 

Auch in der Wahl der Speisen, die das Stäffele anbieten wollte musste sich Erika Wilhelmer etwas einfallen lassen. Schwäbisches Essen in einer Weinstube war in Stuttgart nicht gefragt. Schwäbisch isst man zu Hause, da kostet es nichts und schmeckt außerdem eh am besten, so die häufige Meinung.

 

Doch Erika Wilhelmer setzte sich mit ihrer Idee durch und fand bald in Messe, Ausstellern und Geschäftsleuten aus der Region herausragende Partner, Gäste und Freunde.